Reihensocken aus Opal Schafpate IX

Reihensocken aus Opal Schafpate IX
Verwendete Nadel Nadelspiel Karbonz
Nadelstärke 2.5
Technik Reihensocken
Art der SpitzeHebespitze
Art der Ferse Hebeferse
Quelle Spitze/Ferse
simply creativ, Socken à la Carte Teil 2
Größe 41/42

Die Wolle

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht mehr, woher ich diese Wolle habe. Sie lag längere Zeit in meiner Beutekiste und wartete auf eine besondere Idee. Sie hat eine gute Qualität und strickt sich sehr angenehm, wie ich es von Opal-Wolle gewohnt bin.

WolleSchafpate IX Der Albschäferweg
HerstellerOpal
FarbeFernweh 9414
Stärke4-fädig
Gewicht / Lauflänge100g / 425m
Zusammensetzung75% Schurwolle, 25% Polyamid
Knotenkeine
Spaßfaktor Wolle★ ★ ★ ★ ★

Die Reihentechnik

Als ich das erste Mal Reihensocken sah, wollte ich diese Technik unbedingt einmal ausprobieren. Es sollte keine Alternative zum Rundstricken werden, denn das macht mir überhaupt keine Probleme. Ich wollte einfach mal etwas Anderes ausprobieren. Besonders bei streifenbildender Wolle gefällt mir der Effekt, den die Reihentechnik hervorbringt, ausgesprochen gut.

Vom Grundsatz war mir relativ klar, wie das Ganze funktioniert, aber irgendwie sah die “Naht” auf der einen Seite der Socke immer völlig anders aus, als auf der anderen Seite. Also kaufte ich dann doch eine Anleitung. Weil die Verbindungsnähte nach dieser Anleitung nicht besser aussahen, als die nach eigenem Plan gestrickten Nähte, kaufte ich eine weitere Anleitung. Auch bei dieser Anleitung unterschieden sich die linke und die rechte Naht optisch erheblich voneinander. Das nervte mich extrem.

Die Verfasser beider Anleitungen verstanden es perfekt, die Socken immer nur von ihrer Schokoladenseite abzulichten. Also klügelte und probierte ich so lange herum, bis ich eine Technik gefundenen hatte, bei der die Socken auf beiden Seiten weitestgehend gleich aussehen.

Sobald ich Zeit und Lust dazu habe, werde ich ein zweites Paar Reihensocken nach meiner Technik stricken und im Zuge dessen eine kleine Anleitung dazu schreiben.

Spitze & Ferse

Auch bei Spitze und Ferse habe ich mich nicht an eine Anleitung gehalten, sondern habe schlicht mit verkürzten Reihen gearbeitet. Konkret bei diesem paar habe ich die Hebespitze und -ferse gestrickt, man könnte aber auch die Bumerangferse oder die Shadow-Wrap-Ferse stricken. Ganz nach Belieben.

Ein Muster gibt es bei diesen Socken nicht. Die Ziernähte an den Seiten entstehen dadurch, dass nach Vollendung der Spitze die Randmaschen der hinteren Socken-Hälfte in jeder Reihe mit der Anfangsmasche zusammen gestrickt werden.

Ich finde die Socken sehr gelungen und zähle sie zu einem meiner Lieblings-Sockenpaare.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.